48kg auf 4 Pfoten: Schwarzer Russischer Terrier hat Spaß bei Gassi-Runde: Was stellt der Wachhund an? Was macht dem Schutzhund Spaß?

Schwarz. Breit. Stark.

Wenn du einem Hund der Rasse Schwarzer Russischen Terrier begegnest, gibt es nur zwei Reaktionen. Entweder bist du sofort ein Fan oder, nun ja, ein Angsthase Mensch mit Risikobewusstsein. Manche fragen dann: “Was ist denn das für einer?”, oder spielen das Hunderasse-raten-Spiel: “Ist das ein Riesenschnauzer? Ein Bouvier? Oder …, nein, warten Sie, ich habe es: ein Königspudel!?” Nein, nein und nochmals nein.

https://youtu.be/IOHqnDuFdRc
Schwarzer Russischer Terrier oder auch: SRT, BRT, Blackie, Русский чёрный терьер

Der große, schwarze Vierbeiner mit dem leicht gelocktem Fell in den Videos gehört zur Rasse der Schwarzen Russischen Terrier. Meine Hündin hat mit ihren “sportlichen 48 kg” (O-Ton des Tierarztes) ordentlich Kawumm. Also jede Menge Kraft, dich an der Leine wie einen Luftballon durch die Gegend fliegen zu lassen. Plus einen Vier-Pfoten-Allradantrieb, den sie in gewissen Situationen von jetzt auf gleich einschaltet. Deshalb rate ich jedem, der sie mal an der Leine führen möchte: “Bitte stets festen Halt suchen …”.

Wenn du circa 1,70 m groß bist und sie neben dir geht, berühren deine Finger ihren Rücken. Wenn sie neben dem Esstisch steht, ist ihr Kopf höher als der Tisch. Diese Hunde sind echte Brocken.

Im Jahr 2011 hatte ich mich zum Glück für eine Hündin entschieden. Warum “zum Glück”? Weil die Rüden noch größer, schwerer und natürlich auch noch stärker sind. Beispielsweise Nessies Großvater “Mig”. Sein Brustumfang beträgt mehr als 1 Meter und er wiegt 82 kg (nein, übergewichtig ist er nicht).

Diese Hunde sind durch ihr Äußeres der Albtraum jedes Menschen, der Angst vor “einem großen, schwarzen Hund” hat.

hund schwarzer russischer terrier
Nessie, das schwarze Ungeheuer, ist ein Schwarzer Russischer Terrier.

Was bedeutet Wachhund / Schutzhund?

Schwarzer Russische Terrier (auch Black Russian Terrier oder kurz BRT genannt) sind Wach- und Schutzhunde. Das heißt schlicht und ergreifend: sie bewachen und beschützen. Genau dafür wurden sie gezüchtet, das ist ihr Job, darin sind sie perfekt. Sie nehmen diese Aufgabe so ernst, dass sie 24 Stunden, 365 Tage im Jahr bewachen und beschützen.

Und zwar alles, was ihnen wichtig ist. Ihr Rudel, ihre Wohnung, ihr Haus, ihren Garten, ihr Auto, ihre Menschen, bis hin zu ihrem aktuellen Lieblingsspielzeug. Genau da beginnt die tägliche Arbeit jedes Hundehalters eines solchen Terriers: ihnen klar zu vermitteln, was wann “ihres” ist, und wer der Chef / die Chefin ist.

Diese Verhaltensweisen sind bei vielen Hunden, die ich kenne, kaum so stark ausgeprägt. Dafür haben sie andere Stärken, mit denen ein Black Russian Terrier kaum bis gar nicht mithalten kann. Zum Beispiel, freundlich auf Menschen zuzugehen, die sie nicht kennen.

Falls du mal einen dieser selten zu findenden Hunde treffen solltest: Lass ihn einfach in Ruhe. Denn es gibt für diese Hunderasse einen absolut passenden Leitspruch:

Fass’ mich nicht an, dann fass’ ich dich nicht an.

So einfach ist das mit Schwarzen Russischen Terriern …

Das kann natürlich auch Probleme im Alltag mit sich bringen. Vor allem dann, wenn du nicht jederzeit (also wirklich immer) die Kontrolle über die Umgebung und Schwarzen Russischen Terrier behältst. Dann entscheidet und handelt er selbständig. Und zwar von jetzt auf gleich.

Ein Beispiel: An einem stürmischen Tag war ich mit meinem Hund auf einem Deich unterwegs. Alles war sehr übersichtlich und vor allem: menschenleer. Gegen den kalten Sturm trug ich eine Kapuze. In dieser Situation rechnete ich mit keinen Überraschungen. Meine Hündin lief hinter mir, wir stemmten uns gegen den Sturm – alles war gut. Dachte ich. Bis ich sie hinter mir bellen hörte und mich umdrehte: Ein Jogger wollte uns überholen. Bevor der Mann mich erreichen konnte, klärte sie die Situation, indem sie ihn stellte. Bellend sprang sie immer im Kreis um ihn herum, so dass er nicht an ihr vorbeikam.
Natürlich war der gute Mann zu Tode erschrocken. Ich auch.

In solchen Momenten musst du die Situation sofort zurück in deine Kontrolle bringen. Und gleichzeitig das “Opfer” beruhigen.
P.S. Ein solches Verhalten haben die meisten Hunde dieser seltenen Rasse im Blut. Denn niemand hat es meinem Hund je beigebracht, so zu reagieren. Im Gegenteil – sie wurde von Anfang an auf einen “sozialen Umgang” mit allen Menschen trainiert.

Ob nun als Wachhund bezeichnet, als Schutzhund oder auch als Polizeihund – ein Schwarzer Russischer Terrier bewacht nicht nur “seine” Menschen. Sondern alles, was ihm am Herzen liegt. Wie das im Alltag aussieht?

Zum Beispiel so, dass er während einer Gassi-Runde auch auf die anderen Hunde aufpasst, die er unter “mein” gespeichert hat. Zum Einen beschützt er sie vor fremden Fellnasen. Zum Anderen bewacht er “sein” Rudel, damit sie untereinander nicht aus der Reihe tanzen, oder sich gegenseitig in Gefahr bringen. Genau das kannst du in diesem Video beobachten, in dem Nessie mit acht anderen Hunden unterwegs ist.

Schwarzer Russischer Terrier von www.richtigen-riecher.de
Schwarzer Russischer Terrier von www.richtigen-riecher.de

Einfacher Test: Passt ein Schwarzer Russischer Terrier zu mir?

Wenn du eine der folgende Fragen mit NEIN beantwortest, rate ich dir dringend davon ab, dir einen Schwarzen Russischen Terrier ins Haus zu holen. Also, los geht es:

  • Bin ich körperlich so fit, dass ich jeden Tag circa 2 Stunden mit dem BRT durch die Gegend streifen kann?
  • Bin ich körperlich so stark, dass ich einen solchen großen, starken (und auch willensstarken) BRT im Fall der Fälle an der Leine festhalten kann?
  • Kann ich jederzeit blitzschnell auf Veränderungen in der Umgebung reagieren?
  • Kenne ich die Eigenschaften und das Verhalten eines Schutz- und Wachhundes?
  • Kann ich nein sagen?
  • Bleibe ich problemlos bei meinem Nein (egal wie schmelzend der Hundeblick auch sein mag)?
  • Kann ich damit leben, dass mich manche Menschen meiden, weil sie Angst vor meinem großen, schwarzen Hund haben?
  • Habe ich ein Problem damit, dass der Schwarzer Russischer Terrier in seinem Fell Sand, Dreck, Wasser, Äste, Kletten und andere Nettigkeiten in die frisch geputzte Wohnung bringt?
  • Habe ich die Geduld, den BRT alle 2 – 3 Tage für ungefähr 1 Stunde zu bürsten (manchmal auch länger)?
  • Bin ich bereit, alle 3 Monate jeweils etwa 85,- Euro (Stand 2016 in Berlin) für einen 4- bis 5-stündigen Termin beim Hundefrisör zu investieren?
  • Macht es mir etwas aus, dass ich dem BRT nach jedem Trinken den Bart trocken wischen muss? (Sonst hat er ratzfatz einen Bartpilz und du die Wohnung voller Wassertropfenkunst.)
  • Kann ich damit leben, dass ich mit einem Hund dieses Kalibers nur schwierig eine Ferienwohnung finde?
  • Habe ich 100%-ig einen kompetenten Dog-Walker / Hunde-Sitter / Hunde-Pension, die mit Schwarzer Russischer Terrier zurecht kommt? (Falls ich doch mal ins Krankenhaus muss / etwas Unkalkulierbares passiert.)
Schwarzer Russischer Terrier mit Hundehütte
Platz ist in der kleinsten Hütte?!? Schwarzer Russischer Terrier hat ein Problem …

Natürlich gibt es auch bei den Schwarzer Russischer Terriern “sonne und solche”. Vielleicht hat die eine Hündin einen sehr ausgeprägten Schutz- und Wachinstinkt, während ein Rüde sich allen und jedem gegenüber so verhält, als sei er ein lammfrommer Kuschelkumpel. Wenn du nach dem Test nun aber immer noch unbedingt einen solchen Hund an deiner Seite haben möchtest, erzähle ich dir jetzt:

Schwarzer Russischer Terrier = die große Liebe?

Nein, das Leben mit meinem Vierbeiner dieser Rasse ist oft nicht einfach. Mein Schwarzer Russischer Terrier ist zum Beispiel gegenüber fast jedem fremden Menschen misstrauisch reserviert. Konkret bedeutet das, dass meine Hündin manchen Besuchern gegenüber nur sehr, sehr langsam vertraut. (Manchen übrigens auch nie.)

Am besten ignorierst du sie bei den ersten Treffen, lässt sie völlig in Ruhe und verhälst dich so, als ob dieser Hund gar nicht anwesend sei. Konkret heißt das:

  • Nicht in die Augen schauen.
  • Nicht anfassen.
  • Nicht ansprechen.

Das ist vor allem dann eine echte Herausforderung, wenn der große, schwarze, starke Hund zu dir kommt, um an dir zu schnüffeln. Da schlägt so manches Herz schon mal erheblich schneller … Und jetzt die gute Nachricht: mein Hund hat noch nie einen Menschen oder Hund gebissen. Erschreckt durch ihr Bellen: ja. Gebissen: nein.

Trotz allem bin ich nach wie vor restlos in diese Wachhunde verliebt. Weil sie eben genau so widerspenstig eigenwillig sind, wie sie sind. Wenn sie dich in ihr Hundeherz geschlossen haben, bist du in ihren “inneren Kreis” aufgenommen. Und darfst dann auch fast alles. Wer allerdings nicht zum inneren Kreis gehört, der … nun ja, wie soll ich es sagen? Die ganze Wahrheit ist: entweder ist man drin oder draußen. Dazwischen gibt es nichts.

Was ich zusätzlich sehr, sehr angenehm finde ist, dass mein Schwarzer Russischer Terrier fast keinen Jagdtrieb hat. Zu jagen ist einfach nicht ihre Stärke. Es sei denn, es geht um Mäuse

Black Russian Terrier / BRT
Black Russian Terrier / BRT

Was muss ich noch über diese Rasse wissen?

Auf jeden Fall solltest du dir über Eines im Klaren sein: Ein Schwarzer Russischer Terrier braucht Zeit. Nicht nur für die mehrmaligen, täglichen Hunde-Runden bei jedem Wetter. – Nichts nervt Hund und Halter mehr, als wenn der Vierbeiner unausgeglichen in der Wohnung herumstromert und aus lauter Langeweile Blödsinn anstellt.

Das ist für eine Fellnase in etwa so, als hättest du mit einem langen Stromausfall am freien Wochenende zu Hause zu kämpfen: kein Internet, kein Radio, kein TV und der Akku des Handys ist auch nur noch bei 1%. Also keine Impulse. Laaaaaangweilig.

Wofür du mit einem Schwarzer Russischer Terrier auch Zeit brauchst, ist die Fellpflege. Einerseits ist das Tolle an dieser Rasse, dass sie fast keine Haare in der Wohnung verteilt. Die “Blackies” haaren zwar nicht, allerdings ist es dein Job, ihnen die Unterwolle auszukämmen. Bei anderen Hunden fallen solche Haare von allein aus – und verteilen sich in der gesamten Wohnung.

Bei Russischen Terriern fallen die Haare eben nicht von allein aus. Und jetzt kommt die Krux: kämmst du die Unterwolle nicht heraus, verfilzt sie. Sollte das passieren, dauert es ewig, bis du die Stellen entweder in mühevoller Kleinarbeit entwirrt hast. Oder du musst im schlimmsten Fall sogar zur Schere greifen. Wenn du es genauer wissen möchtest, findest du hier bald einen Artikel dazu.

Nehmen wir mal an, du holst dir genau solch einen Vierbeiner-Welpen in deine Familie. Dann ist er in den ersten 2 – 3 Jahren mit allergrößter Wahrscheinlichkeit und mit konsequentem Training ein sehr umgänglicher Hund im Haus und im Miteinander. Und dennoch: diese Hunde brauchen Zeit.

Denn in den ersten Lebensjahren wirst du von ihrem Schutz- und Wachinstinkt nicht viel merken. Dieser macht sich erst bemerkbar, wenn der Russische Terrier erwachsen ist. Das heißt: wenn sie circa zwei, eher drei Jahre sind.

Als letztes noch zwei Anmerkungen: auch wenn das Äußere dieses Rassehundes einen anderen Eindruck vermittelt: Ein Schwarzer Russischer Terrier ist trotz seines furchterregenden Äußeren ein sensibler Hund. Es ist für ihn furchtbar, wenn seine Menschen nicht in seiner Nähe sind.

Das bedeutet zweierlei: zum Einen ist diese Hunderasse nicht dafür geeignet, stundenlang allein auf einem Hof / in einem Zwinger zu leben. Zum Anderen leben diese Fellnasen problemlos in Familien. Allerdings solltest du dir in einer Familie immer darüber im Klaren sein, dass der Schwarzer Russischer Terrier die Familie permanent bewachen und beschützen wird.

Wo finde ich Züchter?

Klar ist jetzt bestimmt, dass ich niemandem einen solchen Schutz- und Wachhund an das Herz lege, der noch nie selbst einen Hunden hatte. Das wäre der sichere Weg in das eigene Unglück. Und, in das des Tieres.

Wenn du jedoch schon Erfahrungen mit Hunden gesammelt hast und einen dieser tollen Hunde in dein Leben lassen möchtest, empfehle ich dir jetzt zwei Züchter und eine Nothilfe für Schwarzer Russischer Terrier:

  • Saskia und Hugo Verstappen haben meine Hündin die ersten Monate umsorgt. Die beiden sind perfekte, erfahrene Züchter und extrem sympathisch. Seit Jahren leben sie mit mehreren Schwarzer Russischer Terriern. Sie kennen die Rasse und ihre Eigenarten in- und auswendig. Zur Website von Saskia und Hugo. (Sie leben in den Niederlanden, nur 60 km von Düsseldorf entfernt, und sprechen Deutsch, Englisch und natürlich Holländisch.)
  • Olga Terentjew habe ich bei Spaziergängen mit mehreren Schwarzer Russischer Terriern kennengelernt. Auch sie empfehle ich ohne Wenn und Aber. Olga ist eine sehr erfahrene, kompetente Züchterin und Hundehalterin. Zur Website von Olga. (Sie lebt in Bremen und spricht Deutsch und Russisch.)
  • Wenn du einen Schwarzer Russischer Terrier aufnehmen möchtest, der Pech im Leben hatte, empfehle ich dir Schwarze-Terrier-in-Not. Dieser tolle Verein vermittelt deutschlandweit Schwarzer Russische Terrier, die dringend ein neues Zuhause brauchen.

Danke / Credits / Thanks / Merci / Gracias

Chase by Alexander Nakarada Link: https://filmmusic.io/song/5766-chase
License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Land Of Pirates by Alexander Nakarada Link: https://filmmusic.io/song/4961-land-of-pirates License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Jolly Good, Captain by Alexander Nakarada Link: https://filmmusic.io/song/5153-jolly-good-captain License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Be Jammin’ by Alexander Nakarada Link: https://filmmusic.io/song/4716-be-jammin
License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

USSR by Alexander Nakarada Link: https://filmmusic.io/song/4966-ussr
License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

4 comments

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Neue Videos + DIY + Tipps per Newsletter:

Neue Videos + DIY + Tipps per Newsletter:

Bei PINTEREST merken:

error: Alert: Content is protected !!